Dienstleistungsnetzwerke vor Ort entwickeln


Um Menschen im demografischen Wandel vor Ort begleiten zu können, werden qualitativ hochwertige Dienstleistungen für Prävention, Gesundheit und Pflege noch viel stärker als heute gefragt sein. Dabei ist es wichtig, dass die angebotenen Leistungen zum Bedarf einer Region passen, und dass sie bezahlbar sind. Es gilt, neue Formen der kooperativen Leistungserstellung zu entwickeln, in denen die verschiedenen Akteure bei der Bereitstellung von präventiven, medizinischen, pflegerischen und sozialen Dienstleistungen zusammenwirken. Regionale Dienstleistungsnetzwerke können dazu beitragen, ein wirksames und wirtschaftliches Leistungsangebot bereitzustellen und eine hohe Lebensqualität für alle zu sichern.

Kooperations- und Vernetzungsmodelle von Präventions-, Gesundheits- und Pflegedienstleistungen ermöglichen eine qualitativ hochwertige, wohnortnahe Versorgung. Eine komplex vernetzte Erbringung von Leistungen stellt die verschiedenen Akteure des Gesundheitswesens jedoch in mehrfacher Hinsicht vor große Herausforderungen. Bestehende Leistungsangebote müssen aufeinander abgestimmt, innovative Dienstleistungen entwickelt und erprobt sowie gemeinsam in die Netzwerkstruktur eingebunden werden. Eine wesentliche Herausforderung ist dabei die Suche nach geeigneten Netzwerkstrukturen und -prozessen sowie nach Geschäfts- und Innovationsmodellen für die jeweiligen Netzwerkakteure, die eine produktive und nachhaltige Leistungserbringung in Dienstleistungsnetzwerken ermöglichen. Leistungsfähige Netzwerke, die qualitativ hochwertige Gesundheitsleistungen erbringen, stiften dabei einen hohen Mehrwert für die Regionen und die Endnutzer. Um solche leistungsfähigen Netzwerke systematisch steuern und ihre Wirkungen messen zu können, benötigen die verschiedenen Akteure jedoch neue Kenntnisse über die Mechanismen dieser komplexen Interventionen und müssen sich mit der Herausforderung einer vernetzten Service-Produktisierung sowie deren Marktgängigkeit auseinandersetzen. Die vom BMBF geförderten Gesundheits- und Dienstleistungsregionen erarbeiten hierzu Ansätze, die für weitere Regionen übertragbare Konzepte und Erfahrungen hervorbringen sollen.